Der Motor läuft wieder

Ein paar angespannte Tage sind vergangen und endlich konnte der Motor gestartet werden. Dazwischen gab es eine lange Leidensgeschichte, denn selbst mit voller Batterie machte der Anlasser irgendwann keinen Mucks mehr.

Am Ende lag es hauptsächlich an zwei Fehlerquellen. Die Zündung war versehentlich am OT des dritten Zylinders eingestellt (OT von Zylinder 1 kann ermittelt werden, wenn der dritte Zylinder überschneidet – Auslass Ventil geht zu, Einlass auf) und die Kontakte am Anlasser waren verschmutzt sowie in falscher Reihenfolge (Das Kabel vom Anlasser muss als erstes dran und danach das der Lima). Nachdem alles optimal eingestellt war, startete der Motor wieder sehr zuverlässig.

Der Vergaser ist derzeit auch wieder der zuletzt funktionierende, damit dies als Fehlerquelle ausgeschlossen werden konnte.

Morgen erfolgt dann hoffentlich die Feineinstellung sowie das Einsetzen des Gaszuges. Wenn es zeitlich passt, folgt auch der Einbau von TDE Endrohren. Damit ist die Operation „Motorrevision“ dann hoffentlich abgeschlossen.

Er startet nicht

Die 6-Volt-Batterie wird nochmal geladen

Leider verlief der Motor-Einbau noch nicht erfolgreich. Gefühlt lässt der Motor sich nicht leicht genug drehen und der Anlasser schaffte es heute nicht, den Käfer zu starten und gab nach ein paar Versuchen ganz auf.

Nun wird die betagte 6-Volt-Batterie noch einmal voll geladen in der Hoffnung, dass der nächste Startversuch den Motor zum Laufen bringt.

Neben dem Starten fehlt derzeit auch noch der Gaszug – dieser soll am nächsten Wochenende wieder eingespannt werden. Dann gilt es Daumen drücken, dass der Motor nicht wieder zerlegt werden muss.

Zweite Chance für den überholten Solex Vergaser

Solex 28 PICT-1 mit Kaltstartautomatik (6 Volt)

Im Zuge der Motorrevision bekommt der generalüberholte Solex-Vergaser (28 PICT-1) eine zweite Chance. Beim ersten Versuch im Sommer 2019 gelang es nicht, den Vergaser nach der Überholung so einzustellen, dass dieser den Motor vernünftig mit Sprit versorgte. Er hatte entweder eine Undichtigkeit (Falschluft) oder Probleme mit der damals verbauten Benzinpumpe. Die Bedüsung ist lt. Beschriftung original und scheidet somit als Fehlerquelle eigentlich aus.

Zwischenzeitlich wurde vom Vergaser-Experten nachgebessert – da der Ersatz jedoch gute Arbeit leistete, habe ich ihn nicht mehr getestet. Nun wird er erneut verbaut, um zu schauen, ob die Ausbesserung erfolgreich war. Der Fallback ist ja zum Glück mit wenigen Handgriffen wieder verbaut.