Aufbereitung der Kugelgelenk-Vorderachse schreitet voran

Neuer Schutzlack für die Kugelgelenk Vorderachse des Mexiko Käfers

Nach einigen Aufarbeitungsarbeiten konnten nun die ersten Bereiche der Vorderachse neu lackiert werden. Hierbei kommt zum Großteil der widerstandsfähige Hammerite Lack zum Einsatz. Nur wenige Stellen werden mit der Spraydose mit herkömmlichen Lack behandelt.

Dieses Wochenende geht es an der rechten Seite weiter. Das Abtragen von altem Rostschutz und der Behandlung von Flugrost unter diesem Schutz ziehen die Arbeiten jedoch etwas in die Länge. Gleiches gilt für die Bremsträgerplatten, welchen man die über 40 Jahre auch ansehen kann.

Vorsicht Sprengung am Mexiko Käfer

Die alten Hülsen vom Stoßdämpfer waren festgegammelt

Um am Mexiko Käfer final die neuen Stoßdämpfer verbauen zu können, gab es noch eine kleine Herausforderung. Wie es so oft der Fall ist, sind die unteren Hülsen Stoßdämpfer an der Achse festgegammelt. Selbst mit sehr viel Rostlöser wollten sich diese nicht abziehen lassen.

Da man mit der Flex Gefahr läuft zu tief ins Material zu schneiden, habe ich ein Werkzeug verwendet, mit welchem man normalerweise festgerostete Muttern sprengen kann. Dies klappte sehr gut und nun sind die alten Hülsen ab.

In besonders harten Fällen kann es noch notwendig sein, die Stelle etwas zu erwärmen oder die Behandlung mit Rostlöser auf ein paar Tage auszudehnen.

Nun geht es weiter mit der Vorbereitung der Vorderachse auf eine neue Lackierung, sodass hoffentlich ab der nächsten Woche dann mit der Lackierung und danach die Roststellen an der vorderen Spritzwand angegangen werden können.

Nato Knochen als Batterieschalter am Fersenbrett

Batterieschalter am Fersenbrett unter der Rückbank

Damit es ab dieser Saison nicht mehr notwendig wird, die Rückbank hochzuklappen, damit man die Batterie abklemmen kann, wurde der 64er nun auf einen sogenannten Nato-Knochen umgerüstet. Dieser Batterie-Schalter erlaubt es, den Stromfluss auf einfache Weise zu unterbrechen und stellt zusätzlich eine Diebstahlsicherung dar.

Leider konnte die Funktion noch nicht erfolgreich getestet werden, da der Käfer noch im “Winterschlaf” ist und auf trockenes Wetter mit salzfreien Straßen wartet. Sollte die Lösung gut funktionieren, wird diese auch beim Mexiko Käfer 1:1 umgesetzt. Die entsprechenden Teile sind bereits angeschafft.

Auch hat der 64er “Dickholmer” Käfer nun endlich die neue Halteschlaufe erhalten. Diese muss aber noch korrekt verschraubt werden, was gar nicht so einfach ist, wenn die Bohrungen für die beiden Schrauben nicht 100 prozentig passgenau sind.

Im Frühling steht dann noch der letzte Teil der Kofferraum Restauration an. Hier werde ich versuchen, den Rost auch ohne Entfernen der kompletten Kofferraum-Haube zu beseitigen. Mit der nächsten Teilebestellung für den Mexiko-Käfer kommt dann Anfang Mai auch endlich die entsprechende Haubendichtung für den 64er. Zum Glück lässt sich die moderne Ausführung der Mexiko-Käfer auch bei den älteren Käfer-Modellen verbauen.

Erste Arbeiten am Mexiko Käfer

Das Bodenblech auf der Fahrerseite war durchgerostet und muss erneuert werden

Das Wetter ist zum Glück derzeit etwas wärmer und so kann es los gehen mit den Arbeiten am Mexiko Käfer. Es gibt ein paar wenige Stellen zu schweißen. Dazu gilt es, primär den Vorderwagen auf einen akzeptablen Stand zu bringen. Los geht es hier mit der Vorderachse und dem Rahmenkopf.

Insbesondere die Achse benötigt etwas Zuwendung und auch das Bodenblech vom Rahmenkopf muss an der linken Ecke nachgebessert werden. Beides wird etwas Zeit in Anspruch nehmen, da diese Stellen im Fahrbetrieb besonders stark beansprucht wurden.

Die Stoßdämpfer sowie der Stabi sind auch demontiert, da beides mit Neuteilen versehen wird. Zudem ist so die Achse besser zugänglich, da diese eine intensive Aufarbeitung erfährt.

Vintage 6 Volt Batterie hat zerstörerische Kräfte

Die 6-Volt Batterie ist undicht

Beim Ausbau der 6-Volt-Batterie aus dem 64er gab es eine böse Überraschung. Der Pluspol war komplett durch Batteriesäure zersetzt. Nun wird ein neuer Pol bestellt und die Batterie im Frühling durch eine moderne Version ersetzt.

In diesem Zuge wird dann auch der neue Trennschalter installiert, sodass es nicht mehr erforderlich ist, die Rückbank hochzuklappen. Leider erlaubt es derzeit das Wetter nicht, diese Arbeiten im Freien auszuführen (der Mexiko-Käfer “blockiert” derzeit den Schrauberbereich).

Neue Halteschlaufen sind auch eingetroffen und warten darauf, verbaut zu werden. Für 2024 ist zudem eingeplant, die Kofferraumhaube zu entfernen, um den Rost an der oberen Regenlauf-Kante zu entfernen. Da hier auch lackiert werden muss, ist dies erst wieder ab Temperaturen um 18 Grad möglich.

Arbeiten am Mexiko Käfer starten

Der Großteil der Arbeiten betrifft den Vorderwagen

Nach einer genaueren Bestandsaufnahme und der Besorgung erster Reparaturbleche geht es nun so langsam los mit den ersten Arbeiten am 81er Mexiko Käfer. Hier müssen in der Nähe vom Napoleonhut kleinere Stellen geschweißt werden und zudem das Bodenblech auf der Fahrerseite. Neben diesen “Großbaustellen” bei der Blecharbeit gibt es noch kleinere Stellen, die nachgebessert werden müssen.

Ein weiteres Thema ist die Aufbereitung der Vorderachse, welche zumindest optisch in einem schlechten Zustand ist. Des weiteren wurde vom Vorbesitzer der HBZ (Haupt-Brems-Zylinder) entfernt und die Leitungen durchtrennt. Für die Leitung zur Hinterachse muss ich nun eine Lösung finden, wie sich diese dann an einen neuen HBZ verbinden lässt.

Primär werden nun die Schweißarbeiten starten. Danach geht es dann mit einer optischen Aufbereitung (an viele Stellen kommt man im zusammengebauten Zustand nicht mehr dran) weiter.

Ab dem Frühling 2024 kann es dann hoffentlich mit der Instandsetzung der Bremse weitergehen. Bis dahin gibt es hoffentlich keine weiteren Überraschungen in Form von Rost oder teuren Fehlteilen.

Hier und da geht es auch am 64er Käfer weiter mit optischen Verbesserungen. Hier bin ich aber auf gutes Wetter angewiesen, da dieser nun in einer kleineren Garage Platz gefunden hat und somit Arbeiten eher nur bei gutem Wetter im Freien stattfinden können.

Familienzuwachs aus Mexiko: Der 1981er Mex ist da

Der grüne Mexico Käfer aus dem Jahre 1981 hat die Garage bezogen

Es gibt Neuigkeiten! Der 64er ist nicht länger alleine, denn seit diesem Wochenende ist auch ein lidogrüner Mexiko-Käfer Teil der luftgekühlten Fahrzeugflotte.

Wie es vielleicht auf dem Bild ersichtlich ist, bedarf es noch einiger Arbeiten, um den Mex wieder auf die Straße zu bringen. Eine erste Bestandsaufnahme zeigt aber schonmal, dass die Schweißarbeiten überschaubar bleiben und der Motor läuft. Am Ende ist es jedoch die Summe an Aufgaben die dann doch einen längeren Zeitraum bedeuten werden, bis der Käfer wieder offiziell auf der Straße sein wird. Primär wird es nun an die Blecharbeiten gehen. Danach ist die nächste Großbaustelle eine komplett neue Bremsanlage, da der Vorbesitzer diese begonnen hat, zu demontieren. Parallel wird die Vorderachse überholt, da diese auch nicht mehr im Bestzustand ist. Teilweise muss der Käfer auch lackiert werden – diese Arbeiten werden einer der letzten Schritte sein. Natürlich gibt es noch weitere, kleinere Baustellen an dem Fahrzeug – es wird also in Zukunft reichlich Content über den Fortschritt geben. Ziel ist es, dass der Mex 2025 wieder zugelassen und mit einem H-Kennzeichen versehen ist.

Aufbereitung der Kolben

Zustand der Kolben vor und nach der Aufbereitung

Bevor der 122er Industriemotor wieder zusammengesetzt wird, müssen noch einige Bauteile aufbereitet werden. So sind die Kolben beispielsweise stark verschmutzt. Diese werden nun wieder in einen akzeptablen Zustand gebracht. Leider ist dies ohne Spezialwerkzeug nur mit einem hohen Aufwand zu erreichen. Dank spezieller Aufsätze für den Dremel geht es aber zumindest sehr schonend und rückstandslos. Parallel werden auch die Motor Gehäusehälfen inklusive der Stehbolzen aufbereitet.

Rostbekämpfung am Kofferraum

Durch die Pfalz für das Dichtungsgummi gammelt es hier gerne

Der 64 erhält weiter etwas kosmetische Pflege. Derzeit wird der Kofferraum-Rahmen vom Rost befreit. Die beiden Seiten sind mittlerweile aufgearbeitet und neu lackiert.

In einem weiteren Schritt wird die Haube eine neue Dichtung erhalten (aktuell hat diese gar keine Dichtung mehr, da der Vorbesitzer diese wohl mal entfernt hat). Dann erhält der Käfer jedoch die Variante vom Mexiko-Käfer, welche an der Haube befestig wird und daher nicht wieder ein Rostnest bildet. Die Pfalz bleibt jedoch erhalten – da der Käfer nur bei trockenem Wetter bewegt wird, ist mit neuem Rost so schnell nicht zu rechnen.

Für die finale Behandlung muss noch die Kofferraumhaube demontiert werden, da der Bereich unter der Frontscheibe dann viel besser mit den Werkzeugen erreichbar ist. Dazu gibt es dann jedoch einen weiteren Beitrag.

Aktuell warte ich noch auf die Lieferung eines Nato-Knochen zur Unterbrechung der Batterie-Stromversorgung. Dieser wird dann auf einem der neu beschafften Fersenbretter unter der Rückbank befestigt. Die derzeitige Lösung direkt am Minus-Pol kann dann entfallen und die Rückbank muss nicht andauernd hochgeklappt sein.

Neue Halteschlaufen sind auch im Zulauf. Hier gab es leider Probleme beim Versender, sodass diese erst in ca. 2 Wochen geliefert werden.

Nebenbei geht es auch weiter am Motor-Aufbau. Derzeit werden hier jedoch immer noch die Gehäusehälften, Köpfe und Kolben aufbereitet. Dies ist leider sehr zeitintensiv, aber mit dem Motor gibt es auch keine Eile (Der aktuell verbaute Original-Motor läuft und ist derzeit auch trocken).

USB Anschluss im Aschenbecher

Den USB Adapter gibt es als fertigen Bausatz

Etwas moderne Technik findet Einzug in den fast 60 Jahre alten VW Käfer. Es wird ein USB Ladegerät verbaut, um während der Fahrt dort z.B. das Mobiltelefon zu laden.

Der Einbau war recht einfach, da selbst ein Stahlbohrer sowie eine Sicherung mitgeliefert wurde. Bei dem Eingriff wurde natürlich auch noch einmal die Innenseite des Aschenbechers aufgearbeitet.

Parallel wurde der Haubengriff vom Kofferraum aufgearbeitet und mit einer neuen Dichtung (nun schwarz und nicht mehr transparent) versehen. Als nächstes bekommen noch die Rückleuchten neue Gummidichtungen zum Kotflügel. Danach geht es dann mit der Rostbeseitigung am Kofferraumrand (Klassiker beim VW Käfer) weiter. Später wird dann eine Hauben-Dichtung aus dem Mexico Käfer verbaut, welche dann nicht mehr rosten wird.

Die Türen sollen diesen Winter auch noch etwas Pflege erhalten, da diese im unteren Bereich leicht angerostet sind. Der Plan ist es, den Rost hier möglichst zu entfernen oder zumindest so zu behandeln, dass sich dieser nicht massiv ausweitet.

Winterreifen mit Männerlochkreis (5×205)

Tolle Beute: Vier gut erhaltene Winterreifen

Schon länger war ich auf der Suche nach Reservefelgen für den VW Käfer. Die älteren 5-Loch-Felgen werden mittlerweile jedoch eher selten angeboten und dann oft zu recht hohen Preisen. Per Zufall entdeckte ich eine Anzeige aus Neuss, wo diese Felgen zu einem sehr fairen Preis angeboten wurden. Nur bei einer Felge müssen zwei Clips für die Radkappen erneuert werden – ansonsten reicht eine optische Aufbereitung (wobei ich überlege, etwas “Patina” zu erhalten).

Bereits am Folgetag konnte ich die Felgen abholen und es gab noch ein tolles Benzingespräch mit dem Verkäufer. Dieser besitzt einen unrestaurierten Ovali-Käfer (1958) in der tollen Farbe L 243 Diamantgrau.

Die Felgen werden nun erst einmal so wie sie sind eingelagert. Dazu habe ich mir schon vier alte T3-Radkappen als Verbreiterung der Teller des Felgenbaumes besorgt, die ich für den Felgenbaum brauche, da die Felgen ansonsten nicht auf die Halter passen. Im Frühjahr 2024 geht es dann an die Aufbereitung.

Motorständer aufgebaut

Motorständer zur Montage eines KFZ Motors

Der Motorständer zum Wiederaufbau des 122er VW Industriemotors ist nun fertig lackiert und aufgebaut. Damit ist die Basis geschaffen, um nach und nach den Industriemotor wieder aufzubauen. Einige Komponenten wie die Zylinderköpfe werden noch etwas aufgearbeitet, bevor diese wieder verbaut werden.

Neuer Unterbodenschutz am Rahmenkopf

Neuer Unterbodenschutz für den Rahmenkopf

Da es wenig Spaß macht, unter einem Auto ohne Bühne zu arbeiten, hatte ich das Theme immer wieder verschoben. Nun war das Wetter passend und der alte Unterbodenschutz konnte weichen. Auch gab es leichten Flugrost, der nun erfolgreich behandelt wurde. Mittlerweile ist der Rahmenkopf neu lackiert und mit Unterbodenschutz-Lack versehen. So kann er nun die nächsten 60 Jahre überdauern. Da der Käfer sowieso kein Salz mehr sieht und regelmäßig kontrolliert wird, ist das Risiko für Schäden an den Bodenblechen generell gering.

Quick-Fix für den Schlauch am Ölbad-Filter

Der Schlauch ist nun durch einen Draht gesichert

Nachdem ich in letzter Zeit massive Probleme mit dem Schlauch am Ölbad-Filter hatte, ist nun eine nachhaltige Lösung im Einsatz. Selbst eine Schelle wollte den Schlauch nicht dauerhaft am Öl-Luftfilter fixieren. Daher wurde nun ein Loch durch Filter und Schlauch gebohrt und das Ganze mit einem Draht nachhaltig gesichert.

Erfahrungsbericht zu den neuen Wärmetauschern

Die neuen extra leichten Wärmetauscher sind verbaut und im Einsatz

Da die originalen Wärmetauscher des 64er leider undicht waren, sind nun neue Wärmetauscher im Einsatz. Da der Käfer lediglich bei gutem Wetter bewegt wird, habe ich mich für die superleichten Wärmetauscher entschieden und nicht für die “schwere” Ausführung, die eine bessere Heizwirkung erlaubt.

Die Montage auf der Fahrerseite erfolgte problemlos. Kein Bolzen hat sich gelöst und – da vorab mit WD-40 behandelt – konnten auch alle Muttern einfach gelöst werden. Auf der anderen Seite war der Wechsel leider nicht so einfach, da hier bei der Montage der Zylinderkopf im Weg ist (links und rechts sind beim VW Motor leicht versetzt). Hier musste der Auspuff gelöst werden, damit genug Platz da war, um den Wärmetauscher zu montieren. Auf jeden Fall klappte es aber – auch wenn im Internet andere Aussagen zu finden sind – so gut, dass man auf keinen Fall den Motor ausbauen muss.

Der Durchmesser ist bei den neuen Wärmetauschern wieder etwas größer (wie bei den Wärmetauschern des 122er Industriemotors), sodass hier die neuen Verbindungsstücke zum Einsatz kommen werden. Diese werden demnächst noch passend eingekürzt (ein Ende ist verschraubt und lässt es zu, den Schlauch auf eine passende Länge zu bringen).

Aufgrund des schlechten Wetters konnte ich leider nur wenig mit dem Käfer fahren. Die zwei Fahrten waren aber bislang nun ohne Abgasgeruch im Innenraum.

Neue Heizung für den Käfer

Zwei neue Wärmetauscher mit Schutzlack

Da es immer mal zu Abgasgerüchen im Innenraum gekommen ist, bekommt der Käfer nun zwei neue Wärmetauscher (leichte Ausführung). Vermutlich sind die alten Wärmetauscher im Inneren durchgerostet. Der Tausch klappt hoffentlich auch ohne Motor-Ausbau und hoffentlich sind die unangenehmen Gerüche danach passé.

Die neuen Wärmetauscher haben einen Hitzeschutzlack erhalten und sind somit für die nächsten 20 Jahre gut. Da die alten Wärmetauscher vor zwei Jahren demontiert wurden, sollte es sich vermeiden lassen, dass bei der Demontage Bolzen abbrechen. Ein Bericht, wie es sich mit der neuen Heizung fährt folgt noch.

Lichtmaschine tauschen ohne Motorausbau

Die alte LiMa ist ausgebaut

Nach einigen (Fehl-) Versuchen, die Batterie wieder mit neuen Reglern laden zu können inkl. neuer Kohlen für die Lichtmaschine war nach Durchmessen der Ladespannung (6,1 Volt) klar, dass die LiMa gewechselt werden muss. Zum Glück ist dies auch möglich, ohne den Motor auszubauen. Lediglich die Motorhaube muss in diesem Fall abgebaut werden. Der Eingriff kostete einen Nachmittag – dafür funktioniert nun wieder alles wie es soll und der Käfer steht für die kommenden Treffen und Ausfahrten bereit. Ich hoffe, das war es für diese Saison mit größeren Eingriffen.

Batterie wird weiterhin nicht geladen

Die Warnleuchte bleibt nun dauerhaft an.

Dieses Jahr macht die Elektrik weiter einen Strich durch die Rechnung. Nachdem der Regler getauscht wurde, war für ca. 20 Kilometer eine problemlose Fahrt möglich. Danach blieb die Ladeleuchte leider dauerhaft rot. Nun wurde ein komplett neuer BBT Regler verbaut mit zunächst positivem Ergebnis. Leider folge auch hier – bereits ab ca. 10 Kilometern – die erneute Ernüchterung und die Ladeleuchte meldete sich erneut. Nun steht eine Messung der Batteriespannung an. Zudem werden die oberen Kohlen getauscht sowie die Kabel geprüft – es ist leider gut möglich, dass die Kabel oder sonstige Kupfer-Verbindungen aufgrund des hohen Alters Probleme machen. Die Hoffnung bleibt, bald die eigentliche Ursache zu finden und dann wieder einen zuverlässigen Oldtimer zu fahren.

6 Volt Lichtmaschinen-Regler defekt

Der alte Regler wurde demontiert
Der defekte Regler ist bereits demontiert

Nachdem die erste Testfahrt 2023 im April ohne Probleme geklappt hatte, gab es auf der zweiten Ausfahrt leider ein Problem. Die rote Ladeleuchte machte sich kurz nach Abfahrt bemerkbar und wollte, nachdem ein kleiner Klaps kurzzeitig für Besserung sorgte, auch nicht mehr erloschen. Die Rückfahrt wurde zum Glück grade so dank voll geladener 6-Volt-Batterie geschafft. Jedoch war nun klar, dass der Regler nicht mehr funktioniert und ausgetauscht werden muss. Dieser ist nun getauscht – eine ausgiebige Testfahrt konnte wetterbedingt jedoch noch nicht erfolgen. Für den Notfall liegt nun aber auch ein weiterer, neu erworbener Regler bereit. Vielleicht ist es Zeit einmal über ein kleines “Notfallset” für den Fall einer Panne nachzudenken. Zuhause bringen die Ersatzteile nur immer bedingt einen Vorteil.

Aufbereitung der Köpfe vom 1200er Motor

1200er Typ1 Köpfe
Die Köpfe vom 122er Motor schauen noch gut aus

Ein weiterer kleiner Schritt für den Neuaufbau des 122er Industriemotors ist gestartet. Die Köpfe werden derzeit geprüft und gereinigt. Ziel ist es, die Verkokungen zu entfernen, sodass insbesondere der Brennraum wieder neuwertig ist. Die Ventile sehen auch noch gut aus und müssen somit nicht getauscht werden.