Saisonende 2020

6 Volt Oldtimer Batterie

Mit sinkenden Temperaturen ist nun der Tag gekommen, wo die recht empfindliche 6-Volt-Batterie ins warme Wohnzimmer wechselt. Die aufgrund der Pandemie recht durchwachsene Saison 2020 ist somit beendet. Mit etwas Glück findet sich nun ab und an etwas Zeit für kleine Arbeiten sowie dem Testlauf des neuen Motors.

VW Käfer einwintern

Bild vom VW Käfer 1200 aus 1964
Frisch gewaschen, getankt und mit erhöhtem Reifendruck

Wie jedes Jahr im Herbst ist auch 2020 die leider sehr überschaubare Saison beendet. Nachdem der Käfer noch einmal gewaschen wurde geht es nun bis 2021 in die Garage. Der Tank ist wie immer gefüllt und die Reifen haben 2.0 Bar, damit Standschäden vermieden werden. Alle paar Wochen wird er aber bewegt werden, damit er sich nicht “fest steht”.

Auf einen zweiten Öl-Wechsel habe ich dieses Jahr verzichtet, da durch den anstehenden Motor-Tausch und die geringe Fahrleistung in diesem Jahr das Öl noch sehr gut ist. Die Batterie wird in den nächsten Wochen ausgebaut, bevor es kälter wird. Gerüchten zufolge sind die 6-Volt-Batterien hier etwas empfindlicher als die 12-Volt-Versionen.

Bis auf den Motor-Tausch sind erstmal nur kleinere Arbeiten geplant – da es vermutlich im Frühling bessere Voraussetzungen zum Schrauben geben wird, bleibt der aktuelle Motor bis auf weiteres aber erstmal “drin”. Akut ist eine neue Schaltstangenführung und optische Aufarbeitung. Vielleicht wird der Industriemotor endlich komplettiert und ein Probelauf gestartet – er soll ja schließlich 100%ig dicht sein und Leistung bringen (wobei die aktuell angedachte Version mit dem älteren Vergaser, Luftfilter und der Magnetzündung vermutlich eher 30 anstelle der 34 PS liefern werden.

Freunde machen Freude

VW Käfer Kalender für 2021

Auch wenn der Käfer sich die letzten Wochen die Reifen platt steht – dank eines guten Freundes habe ich nun auch zuhause immer tolle VW Bilder!

Amazonas 1600 Motorrad

Im Ausland fand der VW Motor auch bei Motorrädern einzug

An dieser Stelle möchte ich mal wieder einen echten Exoten vorstellen. Das Motorrad Amazonas 1600. Dieses Motorrad wurde in Brasilien bis 1990 hergestellt und war in einer zivilen Version (54 PS) sowie einer leistungsgesteigerten Version für Militär und Polizei (68 PS). Basis war der Motor des VW Käfer, welcher mit einer Zweivergaseranlage versehen war und Geschwindigkeiten bis 147 km/h ermöglichte.

Oldtimer Fly- & Drive In August 2020

Ferrari, Käfer und Bulli
Tolle Fahrzeuge beim Fly- & Drive In

Auch im August konnte die wundervolle Veranstaltung Fly- & Drive In auf dem Flughafen Mönchengladbach stattfinden. Es gab wieder viele schöne Oldtimer zu sehen – natürlich auch einige luftgekühlte Fahrzeuge.

Die Veranstaltung war wieder stark besucht – von Teilnehmern und Besuchern. Nächsten Monat ist leider schon das letzte Treffen für 2020 dort – bei gutem Wetter werden wir mit dem 64 dann dabei sein.

Historische Einsatzfahrzeuge – Tragkraftspritze

Tragkraftspritze basierend auf VW 122 Industriemotor

Heute habe ich ein kleines Treffen von historischen Einsatzfahrzeugen in Erkrath besucht. Hier gab es natürlich auch luftgekühlte Motoren – in Form von Tragkraftspritzen. Diese waren lange Zeit mit den klassischen VW Motoren verbaut.

Das Modell zeigt ein älteren Motor, der noch die Wärmetauscher der 30 PS sowie früher 34 PS Motoren besitzt.

Tragkraftspritzen werden für schwer zugängliche Gebiete verwendet. Wenn also das Löschfahrzeug nicht durchkommt, kann eine Tragkraftspritze per Hand dort aufgestellt werden, wo Wasser verfügbar ist und dieses pumpen. Durch eine Kurbel und Magnetzündung kann diese ohne Batterie betrieben werden.

Oldtimer Fly- and Drive In 07/2020

1959er und 1964 Volkswagen

Am 26. Juli 2020 war es endlich wieder soweit und der beliebte Oldtimer Fly- and Drive In am Flughafen Mönchengladbach konnte stattfinden.

Das Wetter spielte auch mit und so gab es bereits vor dem Öffnen der Tore eine lange Schlange wartender Oldtimer vor dem Hangar.

Wie immer gab es sehr schöne Autos und Flugzeuge zu bestaunen. Es war sogar ein Mercedes-Benz 300 SL (W 198) dabei!

Wir waren gerne dabei und freuen uns bereits auf die nächsten Termine.

Wo der luftgekühlte VW Motor im Einsatz war

VW 122 Industriemotor im Bungartz T7 Traktor

Das die luftgekühlten VW Motoren – insbesondere die Typ 1 Motoren – auch in Tragkraftspritzen, Strom-Generatoren, dem Matador oder auch Mähdreschern verbaut sind, war mir bereits bekannt. Es gibt aber eine Vielzahl von weiteren Beispielen. Der Hersteller von Geräten und Fahrzeugen für die Landwirtschaft, Bungartz, bot beispielsweise seine Traktoren auch mit dem 122er Industriemotor an.

Eine illustre Runde findet sich auf der Webseite http://www.bugland.be/ – vom Kriegsgerät bis zum Gabelstapler ist alles dabei!

RAJAY Turbo-charger Kit

1600er Motor mit dem Rajay Turbo Kit

Neben der Möglichkeit, die Leistung der VW Motoren durch u.a. mehr Hubraum zu erhöhen, gab es – zumindest in den USA – eine weitere Option: Das Turbo-Kit. Ein prominenter Anbieter war Rajay. Mit diesem Kit kann man lt. Anbieter die Leistung eines 1600er von 60 PS mehr als verdoppeln (> 120 PS). Ob der Motor dann noch standfest ist, konnte ich nicht recherchieren – jedoch wurde das Kit ausdrücklich als “plug-n-play” beworben ohne Motorausbau & Co. – vermutlich sollte man damit längere Fahrten unter Vollgas tunlichst vermeiden oder alternativ den Motor (und die Bremsanlage!) entsprechend optimieren.

Wenn man Google bemüht, findet man den einen oder anderen interessanten Artikel zu diesem Kit. Da die Teile mittlerweile rar sind und ein Import nach Deutschland aufgrund der Versandkosten und dem Zoll sehr teuer, wird man ein solches Kit hier eher selten antreffen. Zumindest auf einem VW Käfer-Treffen in Düsseldorf 2019 hatte ich einen Ovali-Käfer gesehen, der einen kleinen Turbo verbaut hatte.

Scintilla Magnetzünder

Ronco Vertex Magnetzündung mit Drehzahlbegrenzer

Mit dem Industriemotor hat auch eine Magnetzündung den Weg in meine Garage gefunden. Die Technik war mir bislang unbekannt. Durch die Unabhängigkeit zu einer Batterie, dem wartungsarmen Einsatz und der Fähigkeit bereits bei niedrigen Drehzahlen einen hohen Zündfunken zu liefern, ist diese Art der Zündung besonders bei Industriemotoren, Flugzeugen und im Rennsportbereich vertreten. Selbstverständlich sind diese Magnetzünder dann für den jeweiligen Einsatzbereich optimiert.

Da bei Problemen schnell auf die traditionelle Zündung umgebaut werden kann, ist der derzeitige Plan, den Einsatz der Magnetzündung in 2021 im VW Käfer zu testen. Die derzeitige Herausforderung ist noch, wie das Massekabel inkl. Schalter verbaut werden könnte. Dieses Massekabel wird benötigt, um den Motor sauber abzuschalten.

Zum Glück gibt es keinen Zeitdruck und der Um- und Einbau kann in Ruhe geplant werden. Zur Zündung und Motor habe ich jeweils eine Anleitung gefunden, sodass ich mich weiter in diese spannenden Themen einlesen kann. Ungeklärt ist derzeit auch noch, wie die Zündung eingestellt werden kann. Ein Zündungsplus, wie bei der herkömmlichen Zündspule liegt ja nicht an, sodass eine Prüflampe keine Option ist. Über das Einstellen via “abblitzen” (Blitzpistole) habe ich bereits mehrere Beiträge gefunden, die für einen Magnetzünder dringend von dieser Methode abraten. Sobald mir neue Erkenntnisse vorliegen, werde ich einen neuen Beitrag verfassen.

Schwungrad-Wechsel beim 122er Industriemotor

Das neuwertige 12-Volt-Schwungrad musste weichen

Beim Industriemotor geht es einen kleinen Schritt weiter. Der Wechsel auf das 6-Volt-Schwungrad ist vollzogen. Theoretisch könnte man den aktuellen Motor nun jederzeit austauschen.

Der Wechsel ist planmäßig aber erst bis spätestens zur Saison 2021 vorgesehen. Bis dahin werden wir den Industriemotor noch ein wenig pflegen und – da eine Handkurbel vorhanden ist – vorab noch einmal im ausgebauten Zustand laufen lassen.

Rheinland Aircoolers Treffen 2020

Blaue Käfer waren deutlich in der Überzahl

Ende Juni 2020 war es endlich soweit – unser erstes Gruppen-Treffen in diesem Jahr konnte stattfinden. Trotz der bestehenden Corona-Auflagen haben einige Mitglieder den Weg zum Treffen gefunden. Es war schön, bekannte Gesichter endlich mal wieder zu sehen und neue Kontakte zu knüpfen.

Das Wetter war ideal und durch das weitläufige Gelände konnte man stets ausreichend Abstand halten. Verpflegung gab es vom Grill und leckere Salate. Mit etwas Glück schaffen wir sich ein weiteres Treffen in diesem Jahr!

Schwungrad 6 Volt, 119 Zähne, O-Ring

Seltenes Schwungrad 105 271 113C

Der fehlende Part für den Motorwechsel ist eingetroffen. Da der neue Motor ein Schwungrad mit O-Ring benötigt, musste ich die extrem seltene Version für 6-Volt suchen. Zum Glück habe ich im Internet einen privaten Anbieter gefunden, der mir ein wirklich gut erhaltenes Schwungrad verkauft hat. Bei den einschlägigen Teile-Anbietern kosten diese neu um die 350 Euro.

Nun hoffe ich, dass der aktuelle Motor bis zum Wechsel hält und dann auch noch gut verkauft werden kann. Leider muss ich die 6-Volt-Teile alle übernehmen, sodass ich nur den Rumpfmotor verkaufen kann. Ich hoffe auch für die nun mit erworbenen und kaum gebrauchten 12-Volt Teile einen Käufer zu finden.

Neuer Motor für den VW Käfer

1200er Industriemotor

Da der Originalmotor auch nach Austausch des linken Zylinderkopfs und neuer Dichtungen sein Öl weiter verliert und sich bei Steigungen fehlende Kompression bemerkbar macht, habe ich die Alternativen geprüft.

Eine komplette Überholung des aktuellen Motors würde um die 3.000 Euro kosten – zu viel, um einen 1200er zu reaktivieren.

Als günstige Alternative könnten lediglich die Kolbenringe getauscht und gehohnt werden. Zusätzlich müsste man die Köpfe planen lassen und sich erneut an der Abdichtung versuchen. Ein Restrisiko bleibt hier natürlich immer, da ich kein Motorenbauer bin und mit dem Alter einige Stellen so verschlissen sind, dass eine neue Dichtung alleine nicht immer ausreichend ist.

Als dritte Option bietet sich ein Austauschmotor an. Bei älteren Modellen gibt es jedoch ein paar Besonderheiten, die man beachten muss.

Da ich keine Lust mehr habe, den aktuellen Motor noch weiter zu zerlegen und auch keine 3.000 Euro für einen 1200er Motor investieren wollte, ist die Wahl auf einen Austauschmotor gefallen.

Wenn man einen 6-Volt 1200er tauschen möchte, merkt man schnell, dass es ein begrenztes Angebot gibt, was „Plug-n-play“ verwendet werden kann.

Die späteren Motoren mit Buchstaben (Beispielsweise D für die 1200er) in der Motorennummer haben mindestens ein falsches Schwungrad. Motoren aus den frühen 60er hingegen sind oft nicht mehr in einem akzeptablen Zustand oder extrem teuer.

Meine Wahl fiel auf einen VW Industriemotor, konkret auf einen mit 1.2 Litern. In der direkten Nähe wurde eine 12-Volt-Variante angeboten. Da der Preis einfach gepasst hat, habe ich den erworben. Dieser muss nun auf 6 Volt umgerüstet werden – leider kann man hier nicht einfach das 6–Volt Schwungrad tauschen, sondern es muss ein zur Kurbelwelle passendes Schwungrad mit einem O-Ring sein. Diesen O-Ring haben die modernen Varianten. Alte Motoren haben hier nur eine Metall- oder Papier-Dichtung.

Das passende Schwungrad erreicht mich hoffentlich in den nächsten Tagen. Dann kann dieses schonmal getauscht werden.

Grundsätzlich hoffe ich, dass der Motor auch standfest ist. Im Internet findet man einige Mythen über Industriemotoren, die als Automotor versagen.

Der Umbau selber wird erst erfolgen, wenn die Oldtimer-Saison gelaufen ist. Der aktuelle Motor ist zwar hungrig auf Öl, springt jedoch zuverlässig an und wenn man nicht grade in der Eifel unterwegs ist, kommt man auch noch gut vom Fleck.

Mo‘s Bikertreff

Fast wie ein Oldtimer-Treffen

Heute haben wir den Bikertreff in Krefeld angefahren – hier sind u.a. auch US-Cars und Oldtimer gerne gesehen. So fanden sich auch viele weitere Oldtimer ein. Es war fast wie auf den „echten“ Oldtimer-Treffen, die 2020 leider bislang alle abgesagt sind. Die Anfahrt ist über schöne Landstraßen möglich, sodass diese Location in Zukunft öfter angesteuert wird. Zudem ist es für viele ein guter Startpunkt für gemeinsame Ausfahrten.

Das nächste Wochenende geht es dann aber erstmal mit der Moby weiter – hier darf ich nun die Leitungen der Zündung durchmessen, da immer noch kein Zündfunke da ist.

Ausflug in den Biergarten

Qualität aus Bayern – ein Eicher Traktor

Heute wurde endlich der Käfer wieder bewegt. Die kleine Ausfahrt ging zum Bolten Biergarten, der endlich wieder geöffnet ist.

Der Käfer fährt derzeit sehr gut – da er leider etwas undicht ist, habe ich einen Zusatz ins Öl gegeben, welches lt. Hersteller in den nächsten 500 Kilometern seine Wirkung zeigen wird. Auch für das Getriebe habe ich einen Zusatz – diesen werde ich bei Gelegenheit anwenden, da es auch hier eine kleine Undichtigkeit gibt.

Mofa: LiMa und Kondensator ausbessern

Überholung der Elektrik

An der Mobylette geht es nun auch weiter – es gibt immer noch keinen Zündfunken. Da das Ersetzen des Kondensators keine Besserung brachte, wird nun eine Zündspule gewechselt.

Leider musste ich beim Zerlegen eine Mutter sprengen – hoffentlich ist das Gewinde noch soweit in Ordnung, dass die neue Mutter verschraubt werden kann. Ein Test ist leider immer nur möglich, wenn alles wieder zusammengebaut ist. Sollte sich keine Besserung ergeben, muss ich wohl oder übel anfangen, alles durchzumessen.

In den nächsten Tagen werde ich hier einen neuen Versuch starten.

Kleine Ausfahrt mit dem VW Käfer

VW 1200 mit US Polizei-Wagen

Am Wochenende wurde das schöne Wetter für eine Ausfahrt genutzt. Der überholte Motor lief dabei problemlos und es macht Spaß den Käfer zu fahren. Bei einem kleinen Zwischenstopp haben wir eine echte US-Streife getroffen und dieses tolle Foto ist dabei entstanden. In den nächsten Tagen wird der Käfer weiter bewegt, um die Standfestigkeit nach der Motor-Überholung zu testen.

Zusammenbau der Mobylette

Der neue Reifen wurde endlich geliefert

Heute hat mich endlich der lang ersehnte Ersatzreifen erreicht. Somit kann der Zusammenbau starten – Vergaser und viele andere Teile sind bereits gereinigt und die Moby ist nun fast wieder komplett.

In den nächsten Tagen wird dann ein Startversuch erfolgen – der Tank ist frisch gereinigt und dank neuem Benzinhahn dürfte der Vergaser auch nicht ungewollt volllaufen.

Quickfix für schleifendes Kühlerrad

Thermostat gedrosselt

Da bei der ersten Testfahrt nach längerer Fahrzeit ein schleifendes Geräusch auftrat, habe ich direkt einen Verdacht geschöpft – das Thermostat bringt bei maximaler Kühlung das Metall am Lüfterrad zum schleifen. Auf Verdacht habe ich dann einen größeren Kabelbinder verbaut. Ergebnis: Es schleift nichts mehr. Bei der weiteren Testfahrt ist jedoch ein Problem mit dem Gaszug aufgetreten – es wurde extrem schwergängig. Auch hier war die Ursache schnell gefunden: Eine zweite Feder am Vergaser hat sich mit dem Gaszug verhakt.

Heute wurde auch noch die Verkabelung der Scheinwerfer überarbeitet – die vom Vorbesitzer verwendeten Lüsterklemmen wurden durch spezielle Schrumpfschläuche ersetzt.

Eine kleine Baustelle ist derzeit die Anzeige vom Fernlicht – hier stimmt etwas mit der Verkabelung nicht. Ich hoffe, mein Reparatur-Leitfaden hat hier Informationen, wie die Verkabelung richtig sein muss.

Ansonsten ist der Käfer nun erstmal bereit für die Saison 2020. Die heutige Ausfahrt machte jedenfalls Laune auf viele weitere Touren!